Zurück
Karte

U N T E N    B E I    D E N   S Ü M P F E N
F l o r i d a   9 9

Alles spricht dafür, im März nach Florida zu fahren. Anfang März ist die Daytona Bikeweek, es herrschen noch angenehme Temperaturen, es ist nicht so voll und die Mücken und Fliegen sind noch im Winterschlaf. Außerdem ist es eine Möglichkeit dem kalten Winter in Michigan zu entfliehen. So nehmen wir uns also eine Woche Zeit, den Anhänger eines Freundes, den Van eines Kollegen und schaukeln Anfang März Richtung Süden. Der einfache Weg auf der, die USA von Nord nach Süd durchquerenden, I-75 ist 2205 Kilometer lang, und wir brauchen 19 Stunden bis zu dem Cottage unseres Freundes bei Tampa.

Am Sonntag Morgen haben wir uns soweit erholt, daß wir unser strammes Besichtigungsprogramm beginnen können. Auf unseren Guzzis geht es nach Süden durch Sümpfe und vorbei an großen Fabriken im Binnenland, das oft nur staubige Sandwüste von grauem Sand ist, der unsere Fahrt manchmal an die Durchquerung der Sahara erinnern läßt. Es ist nicht besonders interessant, und wir sind froh, als wir schließlich die US 41 erreichen, die an der Nordseite der Everglades entlang führt, was wenigstens auf einer Straßenseite etwas Abwechslung aufkommen läßt. Am Abend quartieren wir uns auf einem Campingplatz in Florida City ein, der für hiesige Verhältnisse richtig billig ist (18$) und durch die zentrale Lage ideal als Ausgangsbasis für unsere Touren taugt.
Von hier geht es am nächsten Morgen in die Everglades hinein, ein Sumpfgebiet, das unter Weltnaturschutz steht. Wir sehen viele Alligatoren, die gelassen in der Sonne liegen
(wir lassen sie auch liegen), Unmengen von Vögeln und unten in Florida Bay machen wir eine Bootstour mit. Leider ist die Tour durch die Sümpfe an diesem Tag ausgebucht, das wäre wahrscheinlich die bessere Wahl gewesen. Auf der Bootsfahrt erfahren wir außer einer Menge Geschichte und Hintergrund nichts besonderes. Wir können uns nur nachträglich damit trösten, daß die 1 ½  Stunden immerhin reichten um uns einen herrlichen Sonnenbrand zu verpassen und einige Delphine zu sehen, die mit unserem Boot spielten. Den Rest des Nachmittages nutzen wir für Miami, speziell Miami Beach, durch dessen wunderschönes Art Deco Viertel wir bis zum Sonnenuntergang schlendern. Ist schon witzig, wenn man die Kulisse für die Miami Vice Filme wiedererkennt. Leider hat der Tag zu schnell ein Ende, und wir müssen zum Campingplatz zurück.

Alligator in den
              Everglades Art Deco in Miami
              Beach

Key WestWir wollen natürlich, wie alle, an das südlichste Ende der Keys – Key West. Der Preis dafür ist hoch, 200Km auf einer Strecke, die zwar wunderschön von Insel zu Insel und über viele Brücken führt, aber nach Ausschilderung ein Maximaltempo von 90 Km/h (oft weniger) zuläßt, an daß sich auch die meisten halten. Die Fahrt dauert so fast drei Stunden, ich bekomme dafür aber meine Reichweite raus - ich komme 430 Km weit ohne Reserve, die SP natürlich noch weiter durch geringeren Verbrauch und größeren Tank. Der Ort ist nicht unbedingt was man erwartet, keine rechte Idylle am Ende der Welt. Es ist ziemlich voll, man kann alle fünf Meter ein T-Shirt kaufen oder irgendwo einkehren. Aber das alles nimmt dem Ort nicht sein Flair. Es ist schön in Bebauung und Atmosphäre und das Wetter ist herrlich. Wir genießen alles und lassen uns etwas treiben. Schade daß wir nicht mehr Zeit haben. Leider machen wir die Rückfahrt teilweise im Dunkeln, was nicht ungefährlich ist, da manche Zeitgenossen hier den Sinn von Licht noch nicht so recht erkannt haben (Hauptsache sie sehen selber was). Aber es geht, da es fast immer von einem beleuchteten Ort in den anderen geht.

Am Mittwoch ist dann wieder der Rückfahrttag zum Cottage. Wir versuchen kleine Straßen zu nehmen, was aber nur teilweise gelingt. Die Straßen im Süden geben nicht viel zum Motorradfahren her. Auf der US 441 kommen wir durch Pahokee, so was haben wir noch nicht gesehen. Man sagt ja immer Detroit Downtown ist heruntergekommen, aber hier sind wir wirklich froh als wir durch sind. Wir haben einfach ein ungutes Gefühl. Abends kommen wir wieder am Lake Panasofskee an und verleben noch einen schönen Abend mit Mike.

Mit ihm zusammen fahren wir auch nach Daytona Beach, um uns mal das Treiben der sagenumwobenen Bikeweek anzuschauen. Wir fahren direkt an die Beach, um die, auf Fotos immer zu sehenden, Tausenden Motorradfahrer zu sehen, die am Strand langfahren. Aber meistens sind es nur Autos, die gegen Gebühr eingelassen werden. Die Mainstreet ist dann die Mega Partymeile. Eine Kneipe reiht sich an die andere. Die Harleys stehen dicht an dicht und die mit allem Schnickschnack ausstaffierten Fahrer schlendern herum, sitzen in den unzähligen Kneipen und lassen sich vollaufen, oder fahren mit eisenhartem Blick und der typischen Harleyschutzkleidung (Lederweste und Eierschale – die auf dem Kopf, versteht sich) die Mainstreet rauf und runter. Am Abend soll hier die Hölle los sein, so sagt man. So lange wollen wir aber nicht bleiben, weil wir die Vergnügungen der Harleygemeinde schon kennen. Wir jagen also nur einen Film nach dem anderen durch die Kamera. Keiner sollte annehmen, daß hier viele Italiener zu sehen sind, wir sehen nur eine Guzzi fahrend. 90% Harleys, der Rest ein Mix aus Goldwings und ein paar Japanern, auch ein paar BMW’s darunter. Es sind irgendwie nicht so viele Motorräder zu sehen. Wir hatten erwartet, daß wir die ganze Zeit nur so umgeben sein würden von Motorrädern, aber auf dem  Weg aus der Stadt sind wir wieder ziemlich alleine auf weiter Flur. Wer weiß, wo die alle sind. Wir hören, daß es außerhalb der Stadt noch einige bekannte Partykneipen gibt. Wir aber genießen die kleinen Seitenstraßen, die uns hinüber führen an die Westküste zurück zum Cottage.

Daytona beach
              Parkplatz Biker Daytona beach Fat
              Boy

Magic
              Kingdom-MainstreetDen letzten Tag in Florida verbringen wir in Disneyworld nahe Orlando. Erst sind wir etwas von dem Angebot überfordert, da es verschiedene Parks gibt, für die man alle separat bezahlen muß. Aber dann entscheiden wir uns für Magic Kingdom, was als Anfang wahrscheinlich das Beste ist (schon alleine wegen der Größe). Wir stromern den ganzen Tag herum und erfreuen uns an den ganzen Attraktionen wie Achterbahnen und genial gemachte Themenbereiche. Es ist klar, daß das alles mehr für Kinder ist, aber auch als Erwachsene hatten wir unseren Spaß. Natürlich ist alles großer Nepp bei 50$ Eintritts und 14$ für einen Hamburger, einen Hotdog mit Coke und Pommes.

wieder in DetroitAm Samstag schließlich laden wir die Motorräder wieder auf und machen uns auf den Heimweg. Wir kommen wieder gut durch, im Gegensatz zu unserem Freund, der wegen eines Schneesturmes eine Extraübernachtung einlegen mußte. Diesmal ist Schlafen im Wagen nicht so angenehm, nach drei Stunden bei Außentemperaturen von –15 Grad ist die Nacht für mich vorbei, und ich setze mich ans Steuer und fahre die restlichen fünf Stunden. Es ist schon irre, wir haben die I-75 nie verlassen und sind so von +25 Grad 19 Stunden später bei 40 Grad weniger angekommen. Amerika ist groß. Ob es sich wirklich lohnt, für die Bikeweek den ganzen Aufwand zu betreiben und hier rüber zu kommen ist fraglich. Aber Florida hat auf alle Fälle auch anderes zu bieten, man muß nur vorsichtig mit der Reisezeit sein – die Sommermonate sind tabu! Nur der Vollständigkeit halber, die Guzzis liefen beide gut, nur meine warf zu Beginn ihr ganzes Öl von sich, da ich den außenliegenden Ölfilter nicht richtig angezogen hatte.

Eric Koch & Susann Hinz
März 1999
Anfang