Zurück
Lambda Abstimmung

18.09.2014, Update Mai 2015, Update Juni 2017


2014 habe ich die Chance mich für kleines Geld (weil größere Gruppe) an dem Erwerb eines professionellen Lambda Messgerätes zu beteiligen. Die meisten anderen brauchen die volle Funktionalität für Ihre voll programmierbaren Steuergeräte, ich will einfach nur schauen, warum sich hinter mir Fahrende beschweren müssen, daß es hinter mir immer nach Benzin riecht.

Es sind ziemlich viele Kabel unterzubringen, das Gerät habe ich in einen kleinen Tankrucksack geschoben. Die Drehzahl nehme ich an der Zündspule ab, ein Kabel an den rot/grünen Abgang. Das andere Kabel geht an Minus = Masse. Die Zuordnung am Stecker ist hierbei egal. Die Drehzahl Einstellung ist 1,5/Umdrehung, einstellbar nach längerem Drücken der "Mode" Taste. Im Tankrucksack kann ich das Gerät während der Fahrt ablesen, aber auch mit Handschuhen die Record Taste bedienen. Dank Reißverschluß kann ich auch den Stecker zusammen schieben, um Strom zu sparen. Bei den Testfahrten habe ich auch meine Böhm Uhren dabei gehabt, um nach Vergaser Umrüstung die Vergaser noch am Straßenrand einstellen zu können.

Kabelgewirr
Kabelgewirr
Gerät
Kontrollrucksack
Anleitung
Eine kleine Anleitung als pdf öffnet sich beim Anklicken

Ich habe als erstes meine vorhandene Abstimmung mit neuem Zerstäuber, Hauptdüse und 57 Leerlaufdüse durchgefahren. Die Drehzahlen interessieren mich nur sekundär, ich habe mir Markierungen an den Gasgriff gemacht, um abschätzen zu können, welche Einflüsse gerade am Wirken sind. Alle Läufe bin ich im dritten Gang durchgefahren, weil das noch in Bereichen bis 8000 U/min statt fand, die auf öffentlichen Straßen noch fahrbar sind. Die Erfahrung zeigt, daß ich mich meist im Bereich 5 bis 15mm Hub bewege beim Fahren. Beim Klicken auf die Bilder öffnen sich das Bild in Originalgröße.

Versuche einer Deutung - Ausgangslage K8 Mitte, HD145, LD 57, Schieber 60/5, Zerstäuber AR265: unten herum bis 15mm Hub zu mager, danach für 5mm im Bereich der optimalen Leistung von Lambda 0,86, danach wird es eher zu fett (unter Lambda 0,8).

Danach habe ich mal die vielversprechendste Nadeln der Reihe nach durchprobiert auf Basis der Nadeldurchlässe. Dabei habe ich auch gleich die beiden Hauptpunkte (untenherum zu mager, obenherum zu fett) durch eine größere Leerlaufdüse (LD60) und eine kleinere Hauptdüse (HD140) angegangen. Insofern sind die Kurven mit der K8 Basiskurve nicht ganz vergleichbar. Die beiden horizontalen Linien zeigen die Grenzen oben und unten (0,86 und 1,06). Dazwischen ist der optimale Bereich. Ich habe jeweils zwei Durchläufe gefahren über alle Hubbereiche, dabei habe ich die bessere Kurve ausgewählt.

Nadelvarianten
Vorhandene Nadeln aus dem Fundus
K8 Status
K8, so bin ich die ganzen Jahre gefahren (Spitze 1,5; Schaft 2,5)
K3 Alternative
K3, meine Alternativnadel (wie K8, nur Konus anders)
K16
K16, Spitze 1,75mm
K21
K21, Spitze 1,8mm
K27
K27, eine Nadel auf der SP mit
langem Konus und 1,8mm Spitze

K3: gar nicht mal so schlecht, alles in der Nähe der optimalen Leistung, nur ab 20mm Hub wird es etwas fett. Ich sollte noch mal den 5mm Bereich testen, das ging irgendwie schief.

K16: beide Kurven liegen etwas weit auseinander. Wenn ich mal vom Mittelwert ausgehe, dann ich etwas magerer als K3. Auch hier ist es oben herum zu fett.

K21: beim Einstellen sehr problematisch, war auch eher schlecht zu fahren. Unten herum nahe Lambda 0,86. Danach steigt es immer weiter an Richtung mager. Zwischen 20-25mm Hub wird es zu mager. Auch hier ist es oben herum eher zu fett.

K27: eigentlich ideal, nur alles zu fett. Die Kurven sind wie eine Gerade durch alle Hubbereiche. Wenn man die Kurve konstant anheben könnte, wäre es das. Die Nadel hat fünf Kerben, anders als alle anderen. Vielleicht kann man hier noch etwas gewinnen, wenn man die Nadel tiefer hängt.

Was sich allerdings grundsätzlich zeigt ist, daß es noch mehr Einflußfaktoren als die in der Grafik/Tabelle von Nadeldurchmesser im Zusammenhang mit Zerstäuber Durchmesser gibt.

Neue Testreihe mit K3 und K27 in verschiedenen Kombinationen

K27 oben Check
K27/265 noch einmal sicherheitshalber
K27 unten
K27/265 mit tiefster Nadelposition
K27
K27 mit Zerstäuber AR262
K3 oben
K3 mit tiefster Nadelposition

Die K27 scheint sich als die optimale heraus zu stellen. Ich habe die erste Messung noch einmal sicherheitshalber nach gefahren mit einem gleichen Ergebnis - die Kurve ist wie eine Horizontale, aber zu fett. Mit den Maßnahmen "tiefste Nadelposition" und "kleinerer Zerstäuber" kann ich die Kurve fast parallel verschieben. Beide Maßnahmen zusammen sollten die Kurve komplett aus dem fetten Bereich heraus holen. Die K3 hatte ich noch mal mit unterster Nadelposition getestet, aber das nur der Vollständigkeit halber. Meine Schlußfolgerungen muß ich aber noch mal testen. Leider ist mir exakt beim Einschwenken in die Einfahrt die Rückholfeder im Getriebe gebrochen. Das muß jetzt auf das Frühjahr warten.

Interessehalber habe ich auch das Ausdrehen getestet, die Bereiche "Vollgas mit ansteigender Drehzahl), um sicher zu sein, daß bei Volllast keine Überraschungen warten.

Eric Thane

September 2014

UPDATE Mai 2015

Nachdem mein Getriebe wieder repariert ist, kann ich weiter testen. Im April nehme ich meine Tests wieder auf. K27 ist DIE Nadel bei mir, es geht nur noch darum, den richtigen Zerstäuber (260 - 265) zu finden, die Leerlaufdüse zu optimieren und die Nadelposition zu finden.

Meine ersten Tests sind mit 260er Zerstäuber als Alternative, aber er ist kaum fahrbar in den unteren Nadelpositionen. Ich gehe gleich wieder auf den 262. Die 260er Variante mit LD50 war so unfahrbar (nur mit Choke), daß ich nicht einmal eine Messung gemacht habe.
Bei den Test hatte ich die Nadel aus Versehen unterschiedlich hoch gehängt, das zog sich über die 260er und die 262er Tests.
Ich wollte auch den Einfluß der Leerlaufdüse (LD) testen, beginne mit der 55er, gehe dann auf 57 und wieder zurück auf 55.
Bei diesen Test schaue ich mehr auf die Drehzahl, weniger auf die Gasgriffstellung.
Kanal 1 (obere schwarze Kurve) ist der linke Zylinder, die ersten beiden Messung sind mit 2. Kerbe rechts von oben und 3. Kerbe von von oben.

K27/262 mit LD55
K27 mit AR262 und LD55
(Nadelpos. unterschiedlich: 2./3. von oben)
K27/252 mit LD57
K27 mit AR262 und LD57
(Nadelpos. unterschiedlich: 2./3. von oben)
K27
K27 mit AR262 und LD57
(Nadelpos. unterschiedlich: 3./4. von oben)

K27/262/55
K27 mit AR262 und LD55
(3. Kerbe von oben)

K27
K27 mit AR 262 und LD57
(4.Kerbe/Nadel oben)

Dynotec Abstimmung
Dynotec Abstimmung: K19 mit AR 266 und HD162/LD57
(Nadel Mitte)



Beobachtungen:
Schlußfolgerungen:

UPDATE September 2016/Juni 2017

Guzzi fährt immer noch, Verbrauch ist allerdings generell leicht gestiegen und speziell Autobahnfahrten mit moderaten 120-130 bringen Verbräuche um 5,5 Liter. Ich habe jetzt noch einmal den 260er Zerstäuber eingebaut und auf der obersten Nadellage fährt sie unauffällig gut. Nur bei Kälte braucht sie ein wenig länger Choke. Gegenüber den ersten Messungen habe ich jetzt beide Seiten gleiche Nadelhöhe und die LLD ist 57. Im Frühjahr 2017 messe ich es noch einmal mit dem Innovate. Der Lambda Wert treibt sich die ganze Zeit zwischen 0,9 und 1,03 rum. Vielleicht vergrößere ich noch einmal die Hauptdüse, aber grundsätzlich kein Grund zur Beunruhigung.

Eric Thane
Juni 2017